top of page

Markus Goessi


 

News

Flyer_A7_Heard_of_a_van_print-2.jpg

Congratulations to the nominees for the

Swiss Performance Art Award 2024:

Луcија Berlin / Sultan Çoban / Lilian Frei / Markus Goessi /

Maria Fernanda Ordoñez Pinzon / Lea Rüegg / Rebecca Solari

The Swiss Performance Art Award promotes a vibrant and diverse performance scene: the annual national competition is held in a different location every year and offers a platform with a wide audience. The public competition will take place at Gessnerallee on 20 October 2024. Please save the date!

Performanceart Videodoku

Alle Videos

Alle Videos
Video suchen...
En Egg

En Egg

09:23
Video abspielen
With Rosemary and Jim

With Rosemary and Jim

11:36
Video abspielen
Together Elsewhere

Together Elsewhere

31:21
Video abspielen
Performance Art Medley

Performance Art Medley

14:05
Video abspielen

Markus Goessi wurde 1966 in Frauenfeld geboren, als Sohn einer gelähmten, feministischen Mutter und eines sozialdemokratischen Fabrikarbeiters. 

Nach einer sehr schwierigen Berufsfindung, lernte er Augen Optiker. Nebenbei besuchte Goessi die Ballettschule Frauenfeld, was weit wichtiger für ihn war als die Lehre zum Augen Optiker.

Über einige Umwege machte er später eine Zweitausbildung in Gestaltung und Kunst an der Farbmühle in Luzern und lernte dort die Performance Kunst kennen und lieben.

Bei Monika Günther und Ruedi Schill fand er zwei wunderbare Künstlerinnen, die ihn forderten und förderten.

Seine nächste Station war dann die FHBB (heute FHNW), wo er sich in den verschiedensten Kunstmedien ausprobieren durfte. Seit dieser Zeit lebt und arbeitet Markus Goessi in Basel.

 

Die Körperpräsenz, der Raum und die einfachsten Materialien aus dem Alltag, faszinierten Markus Goessi von Anfang an. So gewann er 2005 den Performancepreis des Kunstkredits Basel Stadt.

Weitere Einladungen zu Performanceart Festivals folgten.

Die wichtigsten Stationen waren:

2005, Internationales Performanceart Festival in der Turbine Giswil OW.  2006, Primera Biennal de Performance, DEFORMES, Santiago de Chile.  2009, Performance Art Festival, OPEN, Peking.  2011, Live-Art, Bangalore Indien.

2016, Performance Festival «Interval°8» Essen, D.  2019, ¡EXTRA! Festival Internacional de Performance, Ciudad de México, und dan 2022, BangBang, Freckly Night, Museum Tinguely Basel.

Stets arbeitete Markus Goessi neben den öffentlichen Performances auch an anderen Medien und Ausdrucksformen, wie Malerei, Fotographie, Videos, Objekten und Installationen.

Erst ab 2020 hat er sich durchgerungen seine oft intimen Arbeiten öffentlich zu machen.

So zeigte er bei einer Gruppenausstellung im Voltage Basel mit dem Namen With (out) Fear, sein Video SOAP. Weitere Ausstellungen folgten bei Visarte Region Basel, In den Amerbach Studios und im Offspace SPOT in der Markthalle Basel.

Wie auch in der Performance, ist ihm die direkte Bezugnahme zum Raum ausserordentlich wichtig. Im weiteren Verlauf stellte Markus Goessi als Kurator und Organisator einige Performance Events auf die Beine und ist nicht zuletzt ein gefragter Fotograf für die Performance Art Festival Dokumentation.

Mein Zitat für den April

 

„Meine Harmoniebedürftigkeit ist erschreckend anstrengend.“

Serial art photography
 

Art photography